Informationen zum Wegfall der Maskenpflicht in den Klassenräumen

Liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen,

mit dem Wegfall der Maskenpflicht in den Klassenräumen wächst bei vielen Mitgliedern der Schulgemeinde die Sorge um eine mögliche Ausbreitung der Pandemie.

Insbesondere für die Risiko-Patient*innen in Schüler- und Lehrerschaft steigt die Infektionsgefahr, was unter Umständen den Distanzunterricht in den betroffenen Gruppen wieder erforderlich macht. Die Erfahrungen der letzten Wochen des vergangenen Schuljahres zeigen, dass dies immer nur die zweite Wahl sein kann. Wir alle möchten den Präsenzunterricht und sollten alles dafür tun, diesen aufrecht zu erhalten.

Einige Schüler*innen stehen kurz vor ihrer Abschlussprüfung, da sie ihre Ausbildung verkürzen. Eine Quarantäne oder sogar eine Schulschließung wäre für diese Gruppe äußerst misslich, zumal schon im vergangenen Schuljahr viele Unterrichtsstunden ausgefallen sind.

Die Ausbilder*innen sind besorgt um die Gesundheit ihrer Belegschaft. Da aktuell Menschen der Altersgruppe unserer Schüler*innen sich am häufigsten mit dem Coronavirus infizieren, befürchten sie, dass ihre Auszubildenden sich in der Schule infizieren könnten und somit das Virus ins Unternehmen bringen.

In fast jeder Klasse befinden sich Schüler*innen, die corona-relevante Vorerkrankungen haben und sich um die eigene Gesundheit sorgen. Zugleich sorgen sich manche von Ihnen nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern auch um Familienmitglieder zu Hause, die zu einer Risikogruppe gehören.

Die Schulleitung des BWV Ahaus empfiehlt daher dringend, die MNB auch in den nächsten Wochen durchgängig zu tragen, um Ihrer aller Gesundheit nicht zu gefährden und den Präsenzunterricht aufrecht zu erhalten.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

R. Wehmschulte, Schulleiter

Aktuelle Informationen zum Start ins neue Schuljahr 2020/2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studierenden, sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder,

in dem Konzept des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen zum Umgang mit dem Corona-Virus vom 3. August 2020 „Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021“ werden grundlegende Vorgaben für den Beginn des neuen Schuljahres getroffen.

Für uns am BWV Ahaus bedeutet das: 

  • Der Unterricht wird laut Stundenplan in den Klassen und Kursen erteilt (Präsenzunterricht),
  • Für alle Schüler*innen und Student*innen gilt eine umfassende Maskenpflicht (Visiere sind nicht zulässig!) auf dem Schulhof und im gesamten Schulgebäude (auch im Unterricht!).
  • Es besteht eine grundsätzliche Teilnahmepflicht am Präsenzunterricht („Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler.“ In diesem Fall erfolgt der Unterricht im digitalen Homeschooling. Dieser wird bewertet und es gibt eine Teilnahmepflicht z. B. bei Videokonferenzen. Prüfungen müssen abgeleistet werden.
  • Unsere neuen Schülerinnen und Schüler begrüßen wir in diesem Jahr in den Klassenräumen und nicht im Foyer der Schule. 

Auch im Schuljahr 2020/2021 werden wir Vorsorge dafür tragen, dass ein größtmöglicher Infektionsschutz für alle am Schulleben Beteiligten gewährleistet werden kann. Wir zählen dabei auf Ihre Unterstützung!

Einen guten Start in das neue Schuljahr und bleiben Sie gesund! 

Reinhard Wehmschulte

Schulleiter

 

Bitte beachten Sie diese Checkliste zum Verhalten in der Schule.

 

Das BWV Ahaus empfiehlt die Nutzung der offiziellen Corona-App der Bundesregierung.

Weitere Informationen und Downloadmöglichkeiten finden Sie auf der Seite der Bundesregierung: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app.

Tim Friggemann von der Schöpker & Dorgeist Stahl- und Röhrengroßhandel GmbH bester Prüfling auf B2-Niveau

14 Auszubildende aus den diesjährigen Oberstufen der Bildungsgänge Industrie, Großhandel und Banken erhielten aus den Händen des Schulleiters Reinhard Wehmschulte vom Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung Ahaus ihre Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme an der KMK-Fremdsprachenprüfung Englisch auf den Niveaustufen B2 entsprechend des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

In seiner Laudatio hob Wehmschulte die explizite Qualifikationsbereitschaft und den besonderen Leistungswillen der angehenden Kaufleute im Großhandel, der Industrie- und Bankkaufleute hervor. Er beglückwünschte die Absolventen zu ihren durchweg guten berufsspezifischen fremdsprachlichen Leistungen, die sie in der landesweiten zentralen Prüfung in vier Kompetenzbereichen situativ angemessen demonstriert hatten.

Insbesondere betonte er die herausragenden Leistungen des angehenden Kaufmanns im Groß- und Außenhandel Tim Friggemann (Schöpker & Dorgeist Stahl- und Röhrengroßhandel GmbH), der als bester Kandidat an der Prüfung auf der höchsten Niveaustufe B2 mit sehr gutem Erfolg teilgenommen hat. Inhaltlich wurde er - wie auch Tessa Roters (Essmann's Backstube GmbH), die als Prüfungsbeste des Bildungsgangs Industrie abschloss, mit Fragestellungen konfrontiert, die sich mit der strategischen Ausrichtung eines kaufmännischen Betriebs bezogen. So wurden z.B. aktuelle und zukünftige Trends am Arbeitsplatz thematisiert, positive Aspekte der Globalisierung herausgearbeitet oder auch sogenannte Fringe Benefits – also Lohnzusatzleistungen – aufgelistet, derer sich Unternehmen heutzutage bedienen müssen, um den Kampf um die klügsten Köpfe zu gewinnen.

Ellen Leuderalbert und Lina Brüning (beide Volksbank Gronau-Ahaus eG) absolvierten die Prüfung der Bankkaufleute auf B2-Niveau punktgleich mit jeweils 123 von möglichen 130 Punkten mit sehr gutem Erfolg.  Sie setzten sich mit Fragestellungen rund um das Thema „Moderne Bezahlmethoden“ auseinander. Dazu analysierten sie Studienergebnisse über das Bezahlverhalten von amerikanischen und britischen Konsumenten, um daraus unter anderem Rückschlüsse über die zukünftige Bedeutung des Bargeldes im deutschen Wirtschaftsleben ziehen zu können. Abschließend wurden Aufgaben thematisiert, mit denen sich deutsche Geschäftsbanken zukünftig befassen müssen, um im harten Wettbewerb bestehen zu können.

In seinen detaillierten Ausführungen unterstrich der Schulleiter gegenüber den Auszubildenden die Wichtigkeit solcher fremdsprachlichen berufsbezogenen Kompetenzen gerade im Hinblick auf die eigenen Karriereplanung, da diese Hard Skills zunehmend von den hiesigen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern im Hinblick auf die fortschreitende Europäisierung und Globalisierung der Märkte gewünscht werden. Darüber hinaus würde gerade in den lokalen Industrieunternehmen, aber auch in den Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken vor dem Hintergrund der Flüchtlingssituation und den damit verbundenen Integrationsmaßnahmen die fachbezogene fremdsprachliche Kompetenz eine neue Bedeutung erhalten.

Da die Vorbereitung der Absolventen auf die europaweit anerkannte Prüfung im fachbezogenen berufsschulischen Englischunterricht stattfindet, betrachte er das Fremdsprachenzertifikat als einen weiteren Baustein, um das Profil des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung Ahaus in der öffentlichen Wahrnehmung als Europaschule zu schärfen und bedankte sich bei den Fachlehrern für ihr Engagement.

Abschließend ermutigte Herr Wehmschulte die angehenden Kaufleute, auch weiterhin den eingeschlagenen Weg der beruflichen Qualifizierung konsequent zu verfolgen. Eine derartige Lern- und Leistungsbereitschaft, die sie durch die Teilnahme an der umfangreichen Prüfung bewiesen hätten, würde sie zu wertvollen und unverzichtbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den hier ansässigen Unternehmen werden lassen.

Mit den erfolgreichen Absolventen freute sich auch das Prüfungsteam, bestehend aus den Fachlehrern Maike Bleckwedel, Hendrik Faßelt und Eugen Dräger.

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dem KMK-Fremdsprachenzertifikat und deren jeweiliges Ausbildungsunternehmen:

Name

Vorname

Ausbildungsbetrieb

Klasse

Adler

Mike

Sparkasse Westmünsterland

BAO

Peters

Tristan

Volksbank Gronau-Ahaus eG

BAO

Leuderalbert

Ellen

Volksbank Gronau-Ahaus eG

BAO

Niemeier

Judith

Volksbank Gronau-Ahaus eG

BAO

Wigger

Julia

Volksbank Gronau-Ahaus eG

BAO

Heidbrink

Leona Johanna

Volksbank Gronau-Ahaus eG

BAO

Brüning

Lina

Volksbank Gronau-Ahaus eG

BAO

Friggemann

Tim

Schöpker & Dorgeist Stahl- und Röhrengroßhandel GmbH

GO2

Epping

Daniel

AGRAVIS Technik Münsterland-Ems GmbH

GO1

Menke

Lena

OKULEN Ottensteiner Kunststoff GmbH & Co. KG

IO2

vom Hove

Robin Alexander

Ahauser Gummiwalzen Lammers GmbH & Co. KG

IO2

Schröder

Paula

ISO-TECH Kunststoff GmbH

IO2

Roters

Tessa

Essmann's Backstube GmbH

IO2

Wenning

Alina

Johannes Räckers GmbH & Co. KG

IO2

Autor: Eugen Dräger

Drucken E-Mail

E-Twinning Label

 

Kooperation

 Private Hochschule Göttingen

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Erasmus Plus

gefördert durch

Twinspace - Projektseite

Facebook - Projektseite

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.