Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung mit Wirtschaftsgymnasium Ahaus - Kusenhook 4-8 - 48683 Ahaus - Tel.: (0 25 61) 42 90 3

Klassenfahrt der HHUI2 und der HHUST nach Amsterdam

Vom 9. bis zum 13. April fuhren die beiden Klassen HHUI2 (Ahaus) und HHUST (Stadtlohn) der Höheren Handelsschule in die niederländische Hauptstadt Amsterdam auf Klassenfahrt.

Lesen Sie nachfolgend einen Bericht von Schülerinnen und Schüler der Klasse HHUI2:

Tag 1:  Ankunft und Grachtenrundfahrt (von Felix Beeke)

Nach der nur kurzen Anfahrt von zweieinhalb Stunden nach Amsterdam kamen wir gegen Mittag am Meininger Amstel Hotel an. Die Zimmer konnten wir allerdings noch nicht beziehen. Deswegen stellten wir die Koffer ab und gingen zur U-Bahn, um in die Innenstadt zu gelangen.

Die Metro-Station war direkt neben dem Hotel, was sehr gut war, da man so ohne lange zu gehen alles schnell erreichen konnte. Als wir an der „Centraal Station” ausgetiegen sind und wir aus der Metro gelaufen sind waren wir schon mitten in der Innenstadt. Dort haben wir ein bisschen die Umgebung erkundet. Dann mussten wir auch schon wieder zum Hotel. Im Zimmer hatte jeder genung Platz für sich selber.

Nach kurzem einräumen ging es direkt wieder zurück in die Stadt zu einer Grachtenrundfahrt.  Hier lernte man Amsterdam während der einstündigen Bootsfahrt mal von einer anderen Seite kennen. Danach hatten wir den Rest des Tages frei. Diese Zeit nutzten wir zum ausruhen, um fit für den nächsten Tag zu sein.

 

Tag 2: Stadterkundung und Hard Rock Cafe (von Lara Gützlaff) 

Am zweiten Tag haben wir um 10 Uhr in kleinen Gruppen einen zweistündigen Stadtrundgang gemacht. Wir haben sehr viel von der Amsterdamer City gesehen. So sind wir an einer buddhistischen Kirche vorbeigekommen und haben uns an das Rotlichtmilieu herangewagt. Ebenfalls haben wir durch unseren Tourguide viel über die Geschichte von Amsterdam erfahren.

Gegen 13:30 Uhr haben wir uns am Dam Platz getroffen und sind dann zusammen mit der Straßenbahn zum Hard Rock Cafe gefahren. Dort angekommen haben wir einen Burger unserer Wahl bekommen und einen Softdrink. Das Essen dort hat mich aber nicht überzeugt, so dass ich dieses  Cafe nicht mit guten Gewissem weiterempfehlen kann.

Nach dem gemeinsamen Essen hatten wir noch Zeit, um beispielsweise in der Stadt shoppen zugehen, oder sich in eine Bar zu setzen und sich ein Getränk zu bestellen. Das hat viel Spaß gemacht. Doch allzu viel konnte man sich nicht „gönnen“, da Amsterdam sehr teuer ist.

Tag 3: Gruselkabinett und Klassenabend (von Bianca Wegmann)

Am dritten Tag haben wir uns alle gemeinsam erst um 16:00 Uhr getroffen, um in das Amsterdam Dungeon (ein Gruselkabinett, das die Amsterdamer Geschichte der vergangenen Jahrhunderte darstellt) zu gehen. Da wir uns erst so spät getroffen haben, konnten wir an diesem Tag ausschlafen. Das fand ich sehr gut, da ich auf einer Klassenfahrt noch nie so lange schlafen konnte.

Als wir am Amsterdam Dungeon angekommen waren mussten wir zuerst warten, bis wir dran sind. Schon der Eingangsbereich sowie die Toiletten waren sehr gruselig gestaltet. Der Rundgang im Dungeon hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich nicht alles verstanden habe, da dort auf Englisch geredet wurde. Zwischendurch war es sehr gruselig und man hat sich erschrocken, was sehr lustig war.

Nachdem die Führung vorbei war konnten wir selber entscheiden, ob wir zusammen mit der Klasse essen gehen. Ich bin mitgegangen und es war sehr lecker. Für 12 Euro habe ich eine Pizza mit Getränk bekommen, was sehr lecker geschmeckt hat. Am Abend hatten wir wieder Freizeit und haben uns in der Stadt aufgehalten. In den Tagen, in denen wir uns dort aufgehalten haben hatten wir ein Bus- und U-Bahn-Ticket, mit dem wir uns mobil in Amsterdam bewegen konnten.

Tag 4: Falscher Alarm und Strandausflug (von Patricia Biringer und Tina Hoppe)

Morgens wurden wir im Hotel alle vom Feuermelder geweckt. Wenn man jetzt darüber nachdenkt, führte es zu sehr lustigen Situationen. Da es nur ein Fehlalarm war, war es auch nicht weiter schlimm und wir hatten genug Zeit gemütlich zu frühstücken.

Zum Mittag hin fuhren wir dann gemeinsam nach Zandvoort und verbrachten ein wenig Zeit am Strand. Anschließend fuhren wir in kleinen Gruppen weiter nach Haarlem, eine Einkaufsstadt. Um 18:00 Uhr kamen wir dann wieder im Hotel an und machten uns Abreise fertig, da wir am nächsten Morgen schon um 9:00 mit dem Bus wieder nach Ahaus fuhren.

Tag 5: Abfahrt und Fazit (von Lilian Haggie)

Am Freitagmorgen sind wir um 9:00 Uhr aus dem Hotel ausgecheckt und dann um 11:30 Uhr wieder am Berufskolleg in Ahaus angekommen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine wirklich sehr interessante und abwechslungsreiche Klassenfahrt war. Man konnte seine Mitschüler besser kennenlernen und hat sich auch immer sehr gut miteinander verstanden.

Diese Klassenfahrt würde ich jederzeit wiederholen, da das Programm auch wirklich abwechslungsreich gestaltet wurde und wir zwischendurch auch die Möglichkeit hatten und selbstständig in Amsterdam aufzuhalten.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen